14. Swiss Business & IT-Servicemanagement Forum 2018 (Zürich)

Am 20. März 2018 findet in Zürich das 14. Swiss Business & IT- Servicemanagement Forum 2018 statt. Die Veranstaltung wird von CON.ECT Eventmanagement in Zusammenarbeit mit dem BITSeN.ch (ehem. HDSV – Helpdesk und Servicecenter Vereinigung Schweiz) und dem itSMF (IT Service Management Forum Austria) veranstaltet – unter der Beteiligung von Miguel-Angel Jiménez (Bank Julius Bär & Co. AG).

Geplante Themenschwerpunkte des Kongresses:

  • Künstliche Intelligenz – quo vadis? Einblicke in den aktuellen Stand der Entwicklung und mögliche Zukunftsszenarien
  • Künstliche Intelligenz im Service
  • Enterprise Service Management
  • Best Practice von ABB: Multi-Supplier Chance Management nach SIAM – Ein Blick in die Prozessgestaltung operativer Änderungen im globalen Konzern
  • Best Practice der Continental IT: Höhere Effizienz im Service Management – Prozessautomatisierung durch Machine-based Learning / Artificial Intelligence
  • Best Practice der Basler Versicherung

Zielgruppe:

IT – Entscheidungsträger, Strategen der Unternehmensleitung, Leiter Help Desk & Call Center, Entscheidungsträger aus Organisation, Kommunikation und Customer Care, Unternehmensberater und Projektleiter der großen Unternehmen und der IT & Telekom Branche im deutschsprachigen Raum (Österreich, Deutschland, Schweiz) sowie an Service Provider.

Ziel des Events:

Den Teilnehmern soll mit Ihren Beiträgen ein guter Überblick über die Thematik gegegeben werden. Besonderes Interesse erwecken dabei stets Praxiserfahrungen von/über Kundensituationen. Die Events sollen zusätzlich Gelegenheit zum Networking (CH, A, D) und zum Erfahrungsaustausch von und mit über 100 Anwendern und Experten geben.

Agenda

08:15-9:00 Begrüßungskaffee und Registration

09:00 Begrüßung

09:10 Automatisierung des Service Request Fulfillments bei der Baloise Group

09:50 Die Digitalisierung fordert die Fachbereiche – und die Fachbereiche fordern die Digitalisierung

10:20 Best Practice

10:50 Pause

11:20 Künstliche Intelligenz quo vadis? Einblicke in den aktuellen Stand der Entwicklung und mögliche Zukunftsszenarien

11:50 Künstliche Intelligenz im Service

12:10 AI powered Enterprise @ Continental IT

12:45 Mittagspause

13:30 Managen Sie noch oder clouden Sie schon? Alle Prozesse sicher vereint auf einer Plattform

14:00 ITSM und sicherer Umgang mit Privilegierten Benutzerkonten

14:30 Vom operativen Reporting zur Analyse: Der Weg zu einer ganzheitlichen Sicht auf die IT-Services

15:00 Service Management »Buzz Words« (SIAM, DevOps, Agile, VeriSM, ITIL Revision etc.)

15:15 Pause

15:45 Software Asset Management in der Swisscom

16:15 Best Practice von ABB: Multi-Supplier Chance Management nach SIAM – Ein Blick in die Prozessgestaltung operativer Änderu

17:00 Multiprovider Management

17:15 Networking

18:00 Ende der Veranstaltung

„IT-Service & Business Service Management & IT-Sourcing“ Kosten sparen & Performance sichern

Diese Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Veranstaltungpartner Conect Eventmanagement statt.

24. Internationales Frühjahrssymposium

Veranstaltungsschwerpunkte:

  • DevOps
  • IT-Transformationsmanagement
  • Desktop-, Server-, Storage & Netzwerk-Virtualisierung
  • Software Defined Everything – SDE
  • Cloud Services & Cloud Nutzung im Hinblick auf IT-Services
  • Cognitive Computing & ITSM – Digitalisierung im Service Desk
  • IT-Metriken
  • Herausforderungen im IT Servicemangement mit der Einführung der Digitalen Vignette
  • Nutzung und Steuerung von Public Cloud Computing Services
  • AI powered Enterprise @ Continental IT
  • Fit ITSM
  • Mulit-Provider Management

Was ist DevOps?

In dem Kunstwort DevOps steckt bereits das Ziel dieses Ansatzes: IT-Entwicklung (Development) und Betrieb (Operations) sollen nicht mehr getrennt agieren, sondern von Beginn an in gemeinsamen Teams zusammenarbeiten. Diese Teams setzen sich zusammen aus Architekten, Entwicklern, Testern und Betriebsexperten. Aufgrund dieser engen Zusammenarbeit und Abstimmung verkürzt sich im Idealfall die »Time to Deployment« drastisch. Heute wird DevOps stark von Internet-Companies und App-Entwicklungsunternehmen eingesetzt. Allerdings interessieren sich auch immer mehr klassische Unternehmen für das Thema. Sie sehen darin nicht nur eine Möglichkeit, ihre ITEntwicklung und -Produktion effektiver zu gestalten, sondern auch die Chance, die Geschwindigkeit in kritischen IT-Bereichen zu erhöhen. Erfahrungen mit agiler Entwicklung helfen Unternehmen, DevOps erfolgreich im eigenen Betrieb umzusetzen.

(Quelle: Computerwelt, Ausgabe 2015/39)

Ziel und Inhalt der Veranstaltung

Den Teilnehmern an dieser Veranstaltung soll mit Ihren Beiträgen ein guter Überblick über die Thematik gegeben werden. Besonderes Interesse erwecken dabei stets Praxiserfahrungen von/über Kundensituationen.

Zielgruppe der Veranstaltung

Rechenzentren, IT-Entscheidungsträger, Strategen der Unternehmensleitung, Leiter Help Desk & Call Center, Entscheidungsträger aus Organisation Kommunikation und Customer Care, Unternehmensberater und Projektleiter der großen Unternehmen und der IT & Telekom Branche im deutschsprachigen Raum (Österreich, Deutschland, Schweiz), Service Provider, Revisoren und Auditoren.

Vorträge

09:15 Herausforderungen im IT Servicemangement mit der Einführung der Digitalen Vignette

09:45 Nutzung und Steuerung von Public Cloud Computing Services

10:30 Pause

11:00 AI powered Enterprise @ Continental IT

11:50 Fit ITSM

12:30 SIAM & Multi-Provider Management

13:00 VeriSM – ein Servicemanagement Ansatz für die Digitale Welt

14:30 Podiumsdiskussion

15:30 Ende der Veranstaltung

VeriSM – A new kid in town!

What is VeriSM™

VeriSM™ is a service management approach from the organizational level, looking at the end to end view rather than focusing on a single department.

Based around the VeriSM™ model, it shows organizations how they can adopt a range of management practices in a flexible way to deliver the right product or service at the right time to their consumers.

VeriSM™ allows for a tailored approach depending upon the type of business you are in, the size of your organization, your business priorities, your organizational culture – and even the nature of the individual project or service you are working on.

Rather than focusing on one prescriptive way of working, VeriSM™ helps organizations to respond to their consumers and deliver value with integrated service management practices.

See more here https://www.verism.global/

IFDC

IFDC – the International Foundation of Digital Competences – has been established in 2017.

The goal of IFDC is to develop, own, maintain and promote (open) standards for the development of professionals in the digital era.

IFDC is a non-profit organization, whose aim is to develop and evolve Service Management together with the community. IFDC took the initiative to create the VeriSM™ approach and developed it in cooperation with an international team of experts led by Claire Agutter (Winner ITSMF UK Thought Leadership Award 2017).

Partners of IFDC are a.o. APMG, BCS, EXIN, Van Haren Publishing, The Open Group, Innovation Value Institute, ITSM Zone, and itSMF International.

See more here https://www.ifdc.global/

Swiss Business & IT-Servicemanagement Forum

Auf dem diesjährigen 13. Swiss Business- und IT-Servicemanagement Forum, das vom HDSV Schweiz, dem ITSMF Schweiz und ITSMF Österreich in bewährter Partnerschaft mit CON•ECT Eventmanagement, net.IT und Future Network veranstaltet wird, finden Sie wieder topaktuelle Themen und Trends, die beleuchtet werden:

  • Digitalisierung: Studie von PwC zur Schweiz
  • Digitalisierung von Human-Resources-Prozessen im Kanton Thurgau
  • Das Selfservice-Portal der UBS und ihr Einsatz im Non-IT-Bereich
  • Prozessautomatisierung im Service: ein Erfolgsbeispiel
  • Softwarelizenzmanagement/Assetmanagement
  • Non-IT-Einsatz von Servicemanagement-Lösungen
  • Customer Experience – Kundenzufriedenheit steigern
  • Service Excellence trotz Windows-Change
  • DevOps – Herausforderung und Chance
  • Compliance – ISO 27000 und Cybersecurity

Wenn Sie die Konferenz besuchen, werden Sie nicht lernen, wie man Servicemangement-Prozesse rigoros und bürokratisch umsetzt. Vielmehr werden Vorträge gebracht, wie die wichtigen Dinge im Servicemanagement internationalisiert werden, wie Servicemanagement helfen kann, Wert zu schaffen und wie die Anwendung von Servicemanagment-Prinzipien neue Wege für die eigene Organisation findet.

 

Tagungsbegleitende Workshops:

Design Thinking am 27.03.17

Referent: Helmut Steigele (Cascade IT)

Wie man die ITSM Tool Ausschreibung optimiert am 27.03.17

Referent: Fritz Kleiner

Erleben & Erlernen der Führung durch den Wandel (Management of Change) am 27.03.17

Referent: Mathias Traugott (Punctdavista)

ITSM Classic

BACK TO THE ROOTS!
Der 1. L!VE Event 2017 des itSMF Deutschland widmet sich den Erfahrungen der ITSM Community aus mehr als 16 Jahren ITIL Einführungen in Deutschland.

IT Service & Business Service Management Frühjahrssymposium

Am 18. Februar 2016 veranstaltet CON•ECT Eventmanagement gemeinsam mit IT Service Management Forum Österreich, das 22. Internationale Frühjahrssymposium.

Veranstaltungsschwerpunkte:

  • Service Consumerization & Automation
  • Self-Service & Chat statt Hotline
  • Non-IT-Servicemanagement
  • Fallbeispiele aus Human Relations und Customer Service
  • Digitalisierung als Service Management Turbo
  • DevOps – Mit hoher Geschwindigkeit und Qualität zu mehr Innovation
  • Best Practice

Zielgruppe:

MitarbeiterInnen in Rechenzentren, IT-EntscheidungsträgerInnen, Strategen der Unternehmensleitung, LeiterInnen Help Desk & Call Center, Entscheidungsträger aus Organisation Kommunikation und Customer Care, UnternehmensberaterInnen und ProjektleiterInnen der großen Unternehmen und der IT & Telekom Branche im deutschsprachigen Raum (Österreich, Deutschland, Schweiz), Service Provider, Revisoren und Auditoren.

Praxis-Workshop ITSM am 8. November in Wien

Unser Mitglied it-novum  bietet folgende Veranstaltung an:

Praxistipps für gutes IT-Servicemanagement (ITSM) direkt von Anwendern bietet der Praxis-Workshop ITSM am 8. November 2016 in Wien. Österreichische Unternehmen – darunter Energie Burgenland und Scanpoint – berichten mit Use Cases von ihren ersten Schritten, ihrer Strategie und ihrem Regelbetrieb in Sachen IT-Dokumentation, Monitoring und Ticketing.

Die Einführung von IT-Servicemanagement stellt viele IT-Abteilungen vor große Herausforderungen. Im Praxis-Workshop beleuchten daher Anwenderunternehmen und Experten, welche Strategien bei der Implementierung von ITSM am erfolgversprechendsten sind, welche Vorgangsweisen sich bewährt haben und wo die größten Stolpersteine lauern.

Energie Burgenland und Scanpoint

Sowohl der Energiedienstleister Energie Burgenland als auch Scanpoint, ein Unternehmen der österreichischen Post, verwenden Open Source-Lösungen für Monitoring, IT-Dokumentation, Ticketing und IT-Discovery, die sie kombiniert als integrierte IT-Servicemanagementlandschaft einsetzen. Dadurch ist ein umfassender Blick auf die IT-Infrastruktur und eine lückenlose Erfassung und Überwachung aller IT-Komponenten möglich. Zum Einsatz kommen die offenen Lösungen openITCOCKPIT (Monitoring), i-doit (IT-Dokumentation), OTRS (Helpdesk) und JDisc (IT-Discovery). Die Projekte beider Unternehmen werden beim Prasxis-Workshop vorgestellt.

Der Workshop wird eingeleitet von einer Keynote von ITSM-Spezialist Richard Friedl. Die Vorträge und Use Cases legen den Fokus nicht auf die einzelnen Lösungen, sondern auf konkrete Tipps für die Praxis und die Pain Points der Anwender. Energie Burgenland und Scanpoint sowie die Experten von it-novum, synetics und JDisc stehen im Anschluss an den jeweiligen Vortrag in einer Frage-Antwortrunde für individuelle Fragen zur Verfügung.
Peter Lipp, Sales Manager Österreich bei it-novum: „Die Veranstaltung ist darauf ausgerichtet, einen intensiven Informations- und Erfahrungsaustausch zu ermöglichen und ausführlich auf die Fragen der Anwender einzugehen.“

Entscheidungshilfe bei der Auswahl der richtigen ITSM-Lösung

Die Veranstaltung richtet sich an IT-Admins und IT-Verantwortliche, die sich bereits über ITSM-Lösungen informiert haben, aber noch offene Fragen klären wollen. Der Austausch mit Anwendern und Herstellern soll es den Teilnehmern erleichtern, eine zweckmäßige, praktikable Lösung auszuwählen, die auch unter ökonomischen und Effizienzgesichtspunkten genügt.

Agenda Praxis-Workshop ITSM

11:30 Uhr – 12:00 Uhr  Welcome-Kaffee & Snacks

12:00 Uhr – 12:15 Uhr   Begrüßung durch Peter Lipp, it-novum

12:15 Uhr – 13:00 Uhr   Keynote von Richard Friedl | ITSM Partner: Standards, die man beim ITSM Set-up unbedingt beachten sollte

13:00 Uhr – 13:15 Uhr   Stefan Herovitsch I Synetics: IT-Dokumentation mit i-doit pro – die Top 3 Highlights

13:15 Uhr – 14:00 Uhr    Mittagessen

14:00 Uhr – 14:45 Uhr    Stefan Wojacek I JDisc: Grundlagen der automatischen Netzwerkinventarisierung. Worauf kommt es an? Interaktiver Produktvortrag

14:45 Uhr – 15:30 Uhr    Stephan Kraus I it-novum: Best Practice IT-Service Management – Zusammenspiel von Monitoring, CMDB und Ticketing. Interaktiver Produktvortrag

15:30 Uhr – 15:45 Uhr     Praxisbeispiel Scanpoint GmbH, ein Unternehmen der österreichischen Post

15:45 Uhr – 16:00 Uhr     Praxisbeispiel Energieversorger Netzburgenland Strom GmbH

16:00 Uhr                           Verabschiedung & Get-Together

Die Teilnahme ist kostenfrei, um eine Anmeldung unter http://ow.ly/2cLA304eZPz wird gebeten!

neues Mitglied it-novum

Wir begrüßen unser neues Firmenmitglied it-novum recht herzlich!

Über it-novum

it-novum GmbH mit Zentrale in Fulda und Niederlassungen in Berlin, Wien und Dortmund ist der führende Business Open Source-Spezialist und Gründer des Systemmanagementprojektes openITCOCKPIT und der Storage-Plattform openATTIC. openITCOCKPIT basiert auf Naemon und ist zum Monitoring-Standard in vielen großen und mittleren Unternehmen geworden. openATTIC ist eine offene Lösung für Storage Management, die für den Einsatz mit Cloud-Systemen wie OpenStack und Ceph konzipiert wurde.

it-novum zählt zu den Vorreitern, wenn es um Open Source-Lösungen in geschäftsrelevanten und geschäftskritischen Einsatzfeldern geht. Als zertifizierter Business Partner von SAP und Partner einer Reihe von Open Source-Projekten verfolgt it-novum den Ansatz, durch die Integration von Closed und Open Source Unternehmensanwendungen auf Enterprise-Niveau zu schaffen. Sehr erfolgreiche Open Source-basierte Lösungen bietet it-novum in Bereichen wie Servicemanagement (Helpdesk- und Ticketsysteme auf Basis von OTRS), Content- und Dokumentenmanagement (Portale, Collaboration, Erfassung und Steuerung von Inhalten auf Basis von Alfresco und Liferay) sowie Business Intelligence (Reporting, Analyse, Datenintegration auf Basis von Pentaho, Jedox und Hadoop).

it-novum ist eine Konzerntochter der KAP-AG (Umsatz 2015: 374 Mio. €). Gegründet 2001 aus dem Fachbereich IT der KAP-AG heraus, beschäftigt it-novum heute 75 Mitarbeiter an den Standorten Fulda, Berlin, Wien und Dortmund, eine Niederlassung in der Schweiz ist geplant.

Industrie 4.0 und die IT(SM)-Fabrik

IT-Fabrik_2016_Banner

Was muss IT Service Management leisten, um die Digitalisierung in den Unternehmen und Behörden zu unterstützen?

Das erste L!VE Event 2016 befasst sich mit den aktuellen Themen Automatisierung, Integration des ITSM auch außerhalb der IT, Internet of Things (IoT) & Services und Industrie 4.0.

Dies ist der erste Baustein der BIG 5 Agenda des itSMF.

Die Digitalisierung in den Unternehmen schreitet voran. Geschäftsprozesse müssen effizienter und schneller abgewickelt werden. Möglichst unter Nutzung zentraler, aktueller Datenbestände, Einbindung von externen Service Providern und unter hoher Vorhersage-Fähigkeit, was die Kunden wirklich wollen und brauchen (Thema Big Data).

Damit sind Herausforderungen für den IT Provider des Unternehmens gegeben, denen er sich stellen muss. Industrie 4.0 und das Internet der Dinge sind die Schlagworte. Das geht nur mit optimalen IT Service Management Strukturen unter Nutzung vonAutomatisierung (IT Fabrik) und von kompletten Lieferketten im Service von Devices, die nicht mehr nur aus IT Endgeräten bestehen.

Wie müssen sich interne und externe IT Provider und deren ITSM darauf einstellen? Auf diese Aufgabenstellungen wollen wir auf dem 1. itSMF L!VE Event 2016 für unsere Mitglieder und ITSM-Interessierten Antworten geben.

THEMEN

  • Was ist eine IT Fabrik? Welchen Grad von Automatisierung braucht das ITSM und die IT?
  • Informationen zum Markt und zu den Machbarkeiten
  • Welche Lieferketten im Services von Industrie 4.0 / IoT Produkten sind erforderlich?
  • Auswirkungen auf die Configuration Items in den Services / auf die CMDB
  • Zunahme der Mobilitäts-Anforderungen für Services an externen Devices (mobiler Zugriff auf Ticket Systeme undC MDB Informationen)
  • SLA-Gestaltung (intern) und Vertragsgestaltung Sourcing (extern) für solche Services

ZIELGRUPPEN

Das itSMF Deutschland erwartet 90 Teilnehmer.

Das Zielpublikum setzt sich hauptsächlichaus Fach- und Führungskräften sowie Spezialisten, vornehmlich aus den Bereichen der IT und des IT Managements, zusammen:

  • CIOs
  • IT-Verantwortliche
  • Service Manager und Projektleiter
  • Support Verantwortliche
  • Tool Integratoren
  • Berater

 Vergünstigter Eintritt für itSMF Mitglieder!